Discountbroker im Vergleich und Onlinebroker

Endlich auch die ING-DiBa mit Auslandshandel

05.11.2012

Endlich auch die ING-DiBa mit Auslandshandel

Darauf haben die Kunden der ING-DiBa lange gewartet: auf die Möglichkeit, Aktien auch an Börsen außerhalb Deutschlands handeln zu können. Bisher gehörte die ING-DiBa zu den wenigen Onlinebrokern, die noch keinen Auslandshandel im Angebot hatte. Seit heute kann nun an den folgenden Börsen in den USA und Kanada online gehandelt werden:

- USA: New York (NYSE), NASDAQ, OTC Markets (Pink Sheets)
- Kanada: Toronto (TSX), Calgary (TSX Venture Exchange)

Es gibt allerdings kein Fremdwährungskonto, sondern die Geschäfte werden sofort in Euro umgerechnet. Die Gebühren für den Handel an den nordamerikanischen Börsen sind moderat. Die ING-DiBa verlangt dafür die normalen Ordergebühren, also 0,25 % vom Kurswert (Minimum: 9,90 Euro) sowie eine Handelsplatzgebühr von 12,50 Euro.

Hier geht es direkt »zum Depotangebot der ING-DiBa«
Hier geht es zum » Portrait der ING-DiBa«