Discountbroker im Vergleich und Onlinebroker

OnlineBroker Ordergebühren Min & Max Bemerkungen Zum Broker
Smartbroker
SmartbrokerBester Allround-Broker. Viele Handelsplätze mit Top-Konditionen
Aktien:
0,00 € bis 4,00 € flat
Außerbörslich:
ab 0,00 € pro Order
Minimum:
0,00 € pro Order
Maximum:
4,00 € pro Order
Preisführer für diverse Handelsplätze
Basis: Alle Trades 4,00 € flat
Lang & Schwarz nur 1,00 €
300 ETF-Sparpläne mit kostenloser Ausführung
Derviate: 4 Emittenten ab 0,00 €
Über 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag
Zum Broker
Flatex
FlatexGünstigster Broker für Zertifikate & Hebelprodukte
Aktien:
5,90 € + 2,00 €
Handelsplatzgebühr
Außerbörslich:
ab 0,00 € pro Order
Minimum:
7,90 € pro Order
Maximum:
7,90 € pro Order
Hebelprodukte im außerbörslichen Direkthandel mit 7 Premiumpartnern ab 0,00 € (500 € Mindestordervolumen)
250 ETF-Sparpläne mit kostenloser Ausführung
Sehr gutes Handelsfrontend
Zum Broker
Trade Republic
Trade RepublicNur 1€ pro Trade. Bei Aktien-Sparplänen die Nr. 1
Aktien:
1,00 €
Außerbörslich:
1,00 €
Minimum:
1,00 € pro Order
Maximum:
1,00 € pro Order
kompromisslos günstiger Wertpapierhandel
1.000 Aktien-Sparpläne ab 10€
300 ETF-Sparpläne kostenlos
Eröffnung per Video-Ident direkt in der Trading-App
Zum Broker
Consorsbank
Aktien:
4,95 € + 0,25 % zzgl. Handelsplatzgebühr
Außerbörslich:
4,95 € (flat) *Starpartner
Minimum:
9,95 € pro Order
Maximum:
69,00 € pro Order
Neukunden: 12 Monate für 3,95€ / Trade
kostenlose Konto-/Depotführung
261 ETF-Sparpläne kostenlos
Futures & Optionen an der Eurex
Sehr stabile Trading-Systeme
Zum Broker
ING
Aktien:
4,90 € + 0,25 % zzgl. Handelsplatzgebühr
Außerbörslich:
4,90 € + 0,25 %
Minimum:
kein Minimum
Maximum:
69,90 € pro Order
6 Monate für 2,90 € / Trade
200 ETF-Sparpläne kostenlos
gelungene Integration von Scalable Capital (Robo-Advisor)
Zum Broker
onvista bank
Aktien:
5,- € + 2,00 € Handelsplatzgebühr
Außerbörslich:
ab 2,50 € + 2,00 € Handelsplatzgebühr
Minimum:
7,00 € pro Order
Maximum:
7,00 € pro Order
7,00 € Festpreis für alle Inlandsorders inkl. aller Kosten!
über 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag
166 ETF-Sparpläne für 1 € Gebühr
Futures & Optionen an der Eurex
Zum Broker
Seite: 1 | 2 » weitere Onlinebroker
Aktualisiert: 22.09.2020


Wer ist der beste Discount-Broker?
Es kommt drauf an. Wer einen zuverlässigen Allround-Broker für Aktien, ETF und Derivate haben möchte, der liegt bei der Smartbroker richtig. Smartbroker ist meine Top-Empfehlung. Warum?

Schon die Standard-Gebühren von 4,00€ pro Trade sind im Vergleich sehr günstig. Wer darüber hinaus ein Mindestordervolumen von 500€ einhält, kann an den Handelsplätzen gettex und Lang & Schwarz ab 0,00 € handeln. Außerdem gibt es bei Smartboker keine Depotgebühren.

Wer dagegen häufig mit Derivaten - Zertifikaten und Optionsscheinen - handelt, der ist bei Flatex immer noch am besten aufgehoben. Mit sieben Premium-Emittenten kann ab 0,00€ und ab 500 € Mindestordervolumen gehandelt werden. Aufgrund der neuen Depotgebühr, die Flatex seit dem 01.03.2020 erhebt, ist der ehemalige Preisführer bei Langfrist-Depots dagegen nicht mehr erste Wahl.

Ordergebühren:
Wer die Sache grundsätzlicher angehen möchte, der sollte einen Vergleich der Ordergebühren durchführen. Grob einteilen lassen sich die Broker danach, ob sie variable Ordergebühren erheben oder Festpreise.

Festpreise bieten derzeit Smartbroker, Flatex, onvista bank und das neue FinTech Trade Republic.

Bei allen anderen Onlinebrokern hat die Ordergebühr einen fixen und einen variablen Bestandteil. Der variable Anteil richtet sich nach der Höhe des Ordervolumens (Stückzahl x Ausführungskurs). Also z.B. 30 Siemens-Aktien sind ein Ordergegenwert von ca. 3.600€. Die Comdirect würde hier 4,90€ + 0,25% ( 3.600€ entspricht 9,00€) eine Grund-Provision von 13,90€ nehmen.

Ausserdem ist es üblich, dass die Broker zu dieser Grundprovision noch Handelsplatzabhängige Kosten addieren. Wir haben hier einen Ordergebühren-Vergleich erstellt, der die Grundgebühren und die handelsplatzabhängigen Kosten vergleicht.


--> Detail Ordergebühren Vergleich
Wer nur kleinere Summen in Aktien anlegen will, der sollte außerdem auf die Mindestordergebühren achten und diese mit den Festpreisbrokern vergleichen.

Mindest-Ordergebühr:
Die Onlinebroker mit variablen Ordergebühren verlangen eine Mindestgebühr für jedes Wertpapiergeschäft. Die Mindestgebühr wird erhoben, wenn die dem Geschäft zugrundeliegende Ordergebühr den Mindestbetrag unterschreitet. Auf der anderen Seite gibt es aber auch eine Obergrenze, die als Gebühren-Cap fungiert. Selbst bei hohen Volumina wird dieser Betrag nicht überschritten.

ETF-Sparpläne:
Wer vorhat, ein langfristiges Vermögen mit ETFs aufzubauen, der sollte bei den Brokern auf das Angebot an verfügbaren ETF-Sparplänen und Ausführungsgebühren achten. Hier geht es zu den Besten Brokern für ETF-Sparpläne.

Neukundenprämien:
Spannend sind zudem die vielen Neukundenprämien, die die meisten Broker anbieten. Wer vorhat, sein bereits vorhandenes Depot zu einem anderen Broker umzuziehen, kann derzeit bis zu 5.000€ Provision erhalten. Beliebt sind auch reduzierte Ordergebühren für einen Zeitraum von 6 - 12 Monaten.

Flatex News »

01.07.2019

Flatex-Neukunden handeln ab sofort für 3,80 € an allen inländischen Handelsplätzen.

Diese Aktion wurde zwischenzeitlich beendet
weiterlesen

CortalConsors News »

01.04.2019

Neukunden der Consorsbank können bis zu 1.000 € für einen Depotübertrag erhalten oder 12 Monate zum Festpreis von 3,95 € handeln.

Diese Aktion wurde zwischenzeitlich beendet

weiterlesen

comdirect News »

24.04.2018

Ab sofort können Neu- und Bestandskunden wieder eine hohe Barprämie für einen Wertpapierübertrag erhalten. Wie es geht, erfahren Sie hier.
Diese Aktion wurde zwischenzeitlich beendet.
weiterlesen

Flatex News »

01.04.2018

Neukunden erhalten 5 Freitrades bei Flatex. Allerdings sind daran Bedingungen geknüpft.
Diese Aktion wurde zwischenzeitlich beendet.
weiterlesen