Discountbroker im Vergleich und Onlinebroker

Depotwechsel FAQ

Ist ein Depotwechsel mit Kosten bzw. Gebühren verbunden?
Wie lange dauert der Übertrag von Wertpapieren?
Können die Wertpapiere während dem Übertragungszeitraum veräußert werden?
Werden die Anschaffungsdaten übernommen?
Können auch Anteilsbruchstücke übertragen werden?
Wird das alte Depot bei einem Depotübertrag automatisch aufgelöst?
Wieso ein Depotwechsel?

Ist ein Depotwechsel mit Kosten bzw. Gebühren verbunden?

Gemäß dem Urteil des BGH (Az. XI ZR 200/03 und Az. XI ZR 49/04) dürfen Kreditinstitute für den Depotwechsel keine eigenen Gebühren in Rechnung stellen. Es besteht eine Ausnahme, wenn die zu übertragenden Wertpapiere im Ausland lagern. In diesem Fall können Kosten entstehen. Auskunft erteilt die depotführende Bank.

Wie lange dauert der Übertrag von Wertpapieren?

In der Regel dauert ein Depotübertrag zwischen 1-2 Wochen. In dieser Zeit kann über die zu übertragenden Wertpapiere nicht verfügt werden. Bei Banken im Ausland kann der Übertrag länger dauern.

Können die Wertpapiere während dem Übertragungszeitraum veräußert werden?

Nein. Während der Dauer des Depotübertrags ist der Handel mit den zu übertragenden Wertpapieren nicht möglich.

Werden die Anschaffungsdaten übernommen?

In Deutschland ansässige Banken sind zur Weitergabe der Anschaffungsdaten gesetzlich verpflichtet. So wird gewährleistet, dass auch die steuerrelevanten Informationen erhalten bleiben.

Können auch Anteilsbruchstücke übertragen werden?

Anteilsbruchstücke entstehen meist durch Anteilskäufe im Rahmen von Sparplänen. Beim Depotübertrag können keine Bruchstücke übertragen werden. Hier sollte man sich bei der depotführenden Bank erkunden, ob die Anteilsbruchstücke von der Bank automatisch vor dem Übertrag verkauft werden. Falls nicht, muss der Depotinhaber die Bruchstücke vor dem Depotübertrag selbst per Verkaufsorder verkaufen. Der Erlös geht in beiden Fällen auf das Verrechnungskonto.

Wird das alte Depot bei einem Depotübertrag automatisch aufgelöst?

Grundsätzlich können bei einem Depotübertrag das gesamte Depot oder nur einzelne Wertpapierpositionen übertragen werden. Wird das gesamte Depot übertragen, kann optional festgelegt werden, ob das leere Depot weiter bestehen bleiben oder aufgelöst werden soll.

Wieso ein Depotwechsel?

Ein Depotwechsel kann unterschiedliche Gründe haben. Häufig genannt werden die Servicequalität und die Konditionsgestaltung bei der Wahl des Depots. Viele Onlinebroker haben zudem attraktive Angebote für Neukunden. Diese sind in der Regel zeitlich begrenzt. Bei der aktuellen Aktion der Consorsbank erhalten Neukunden für einen Depotübertrag eine Barprämie von bis zu 5.000 Euro !

OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit