Discountbroker im Vergleich und Onlinebroker

Erfahrungsbericht Flatex – Mobile Trading

06.02.2012

Erfahrungsbericht Flatex – Mobile Trading

Die Redaktion von discountbroker-vergleich.de hat vor kurzem das erste Mal mit der »Börse-App« von Flatex für iPhone getraded. Wir schildern unsere Erfahrungen im Umgang mit der Trading-App – wie funktioniert die Registrierung und Legitimation und wie kauft und verkauft man darüber Wertpapiere? Außerdem wollen wir beschreiben, wie das Handling und der allgemeine Eindruck von der Software ist.

Update: Zwischenzeitlich (seit Juni 2016) hat Flatex eine neue App-Generation auf den Markt gebracht. Über die iOS und Android-App können sämtliche Wertpapiergattungen (Aktien, Anleihen, ETFs, Zertifikate, CFDs und Devisen) unkompliziert gehandelt werden. Das erste Feedback der Nutzer ist durchgängig sehr positiv. Hier geht es zur iOS-Version und zur Android-Version.

Die App lässt sich für alle iPhone-Nutzer ganz normal über den Apple AppStore herunterladen und installieren. Dies funktionierte auf unserem Test-iPhone 4 ohne weitere Probleme. Nun muss die erste Konfigurierung vorgenommen werden, unter »Einstellungen« findet man die »Börse App« und kann im ersten Schritt zwischen der Verknüpfung mit Flatex.de, Flatex.at oder ViTrade wählen. Das war es schon mit den Voreinstellungen und die App kann gestartet werden.

In dem Suchfenster können Name, WKN oder ISIN eingeben werden und es erscheint das gewünschte Wertpapier. Bis zu 100 Werte lassen sich in eine eigene »Watchlist« einfügen, wo alle wichtigen Informationen/Kennzahlen der Aktie bequem eingesehen werden können. Gibt es News zu einem in der Watchlist hinterlegten Wertpapier, wird dieses gelb dargestellt. Kursentwicklungen werden alle 60 Sekunden aktualisiert.

Nachdem wir uns mit der App vertraut gemacht haben, möchten wir einen ersten Trade damit tätigen. Wir wollen ThyssenKrupp zu 21,50 Euro auf Xetra kaufen. Wir wählen »Traden« und werden nun auf die mobile Site von flatex geleitet. Für Fachleute: die App ist also nicht komplett nativ, sondern zieht in den Rahmen der App eine mobil-optimierte Webseite. Dies ist aber eher für technikinteressierte Anwender eine Erwähnung wert, die User merken in der Anwendung selbst davon wenig.

Ist man in der App bereits eingeloggt, öffnet sich direkt die Ordermaske. Wir geben unseren gewünschten Limitbetrag und den Stop-Kurs ein (hier: 21,65 €) und wählen »tagesgültig« als Zeitlimit. Anstelle von tagesgültig lässt sich auch ein konkretes Datum eingeben. Nach der Betätigung des Buttons »Eingabe übernehmen«, werden die eingegebenen Daten noch einmal dargestellt. Diese kurz kontrolliert und über unser Trading-Passwort, welches an dieser Stelle eintragen werden muss, wird der Auftrag bestätigt. Auch der außerbörsliche Handel ist über die App problemlos möglich. Hier stellt man den Emittenten Kursanfragen.

Fazit:
Das waren unsere ersten Erfahrungen mit der »Börse« App und es werden sicher nicht die Letzten gewesen sein. Es ist praktisch, auch mal unterwegs eine Position handeln zu können und so auf Dinge reagieren zu können, die ich unterwegs mitbekomme. Um unterwegs zu handeln, ist dieses Programm wirklich geeignet, da es übersichtlich ist und eine angenehme Handhabung vorweisen kann.

Für Kunden die schon vom PC aus über Flatex gehandelt haben, ändert sich quasi nichts, da man beim Handeln durch die App auf die Homepage weitergeleitet wird.

Hier geht es zum » Portrait von Flatex«
Hier geht es direkt » zur Flatex-Webseite«

OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit